Mittwoch, 1. Mai 2013

29.04.2013: Etappen 1, 2 (Donau und Parndorfer Platte)

Heidentor in Petronell-Carnuntum
An diesem Sonntag im April ging es also los. Wohl noch nicht zu 100% genesen, aber doch ausreichend motiviert, wollten wir die ersten zwei Etappen von Hainburg bis Breitenbrunn am Neusiedler See hinter uns bringen. Wir, das sind ich und Gtwo, den ich im Forum Gipfeltreffen kennenlernte. Gtwo ist weitwandererprobt und geht so irgendwie alle österreichischen Weitwanderwege mit wechselnder Begleitung parallel, wobei seine Hauptbeschäftigung der Nordalpenweg ist, auf dem er bisher bis Spital am Pyhrn gekommen ist. Wir werden wohl auf jeden Fall noch einige Etappen miteinander gehen.

Wir starteten am Hauptplatz von Hainburg in einer eher mäßig zentralalpinen Gegend. Die folgenden 35 km waren auch eher durch kulturelle als durch landschaftliche Highlights geprägt. Wer immer schon mal lange flache Strecken über Feldwege und durch Windparks gehen wollte, ist hier aber genau richtig. Immerhin, die mittelalterliche Stadt Hainburg, die Römerausgrabungen Carnuntum mit dem Heidentor, Schloss Rohrau, das Outletcenter Parndorf und das Welterbe „Kulturlandschaft Fertö-Neusiedler See“ zeugen am Weg von überragenden menschlichen Leistungen.
Gtwo und meine Wenigkeit am Hauptplatz Hainburg
Originellerweise, ich konnte es selbst kaum glauben, trafen wir gleich auf den ersten Kilometern ein Pärchen, das ebenso wie wir heute den 02er startete. Sie sollten in den nächsten Tagen noch bis Krumbach Markt gehen. Ich habe so das Gefühl, die treffe ich das eine oder andere Mal wieder.
Leithaauen in Rohrau
Man möchte es nicht glauben, aber auch bei so einem Flachlandhatscher kann man mit der Wegfindung Probleme bekommen. So ist beim Gehöft Schafflerhof der Weg wegen einer Strombaustelle offenbar großräumig umgeleitet (man kann aber problemlos durchmarschieren), das in den Karten verzeichnete Wegstück über den Leithadamm in Rohrau wird nicht mehr betreut, ist aber trotzdem sehr hübsch. Keine Ahnung, wo jetzt der Weg geht, Markierungen haben wir keine gesehen, aber auch nicht wirklich geschaut.
Äußerst repräsentative Landschaft für die beiden Etappen
Gegen Ende des Tages ist der an sich wohlvertraute Anblick des Neusiedler Sees doch eine willkommene Abwechslung. Das letzte Stück von Neusiedl bis Breitenbrunn schoben wir wegen kleinerer körperlicher Problemchen zur nächsten Etappe, der Leithagebirgsüberschreitung. Diese wird somit auf die doch ganz anständige Marathondistanz von 42,195 Kilometer verschärft, na ja, zumindest ungefähr. Mehr davon hier in diesem Programm in den nächsten Wochen.
Endlich am Neusiedler See
Eckdaten:
Etappeneinteilung, Kilometer- und Höhenangaben: Käfer & Käfer, 2011

Kommentare:

  1. Fein, dass es endlich losgehen konnte, ein gelungener Auftakt zu einem "großen" Projekt! Freue mich schon auf die Berichte deiner/eurer nächsten Etappen!

    Den "ersten Tag" (der ja bei mir eigentlich der zweite war...) hab ich noch in guter Erinnerung: Flach, weit, viel Gegenwind - aber trotzdem schön.

    AntwortenLöschen
  2. Gratulation zum gelungenen Einstand!

    Dein Projekt erinnert mich an den Israel National Trail, ebenfalls ein Weitwanderweg. Dort gab es auch viele Leute, die (im Gegensatz zu dir in großen, organisierten Gruppen) ungefähr 2 Etappen pro Monat gemacht haben und so nach und nach den kompletten Weg abgedeckt haben.

    Schön zu sehen, dass einen auch die Arbeit nicht an großen Projekten hindert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Mit dem Beruf habe ich da Glück, aber 2 Wochen im Jahr schaffen hoffentlich die meisten? Ich kann nur meine Frau nicht zu lange mit der kleinen Nervensäge alleine lassen. ;)

      Löschen